Mein Hot Spot auf den Kykladen,
nur einen Katzensprung von Athen entfernt besticht die weltoffene Insel mit grenzenloser Schönheit
Kea ist nur eine Stunde vom Hafen Lavrio im Osten Attikas entfernt und erwartet Sie. Die Insel ist kosmopolitisch, gastfreundlich, zugänglich und mühelos erreichbar. Besucher, die die Insel kennen – egal ob unter dem Namen Tzia oder Kea, Gia oder Zea – beginnen ihren Wochenendaufenthalt an Ostern mit köstlichem, frischen Fisch in den Tavernen der Marinas. Entdecken Sie Strände, alte Kirchen, hellenische Türme, Wasser- und Windmühlen.

Verfolgen Sie die Spuren der Geschichte bis hin zum antiken Griechenland. Ioulis, Korissia, Poiessa, Karthaia – vier antike Städte auf nur einer Insel, auf der nach der Mythologie einst die Nymphen lebten. Entdecken Sie Schiffswracks und unternehmen Sie Geländetouren auf unbefestigten Pfaden.

Der Löwe von Ioulis
Der Beschützer und das Emblem der Insel: Der “Löwe von Ioulis”, die in Stein gemeißelte Statue, die mit den Mythen der Insel eng verbunden ist und bis zurück in die Anfänge der Archaik reicht. Ein Besuch beim lächelnden „Löwen von Tzia“ ist ein besonderes Erlebnis.

Ioulis eine antike Stadt auf Kea
Für einen Spaziergang in die Vergangenheit kommen Sie nach Ioulis, der einzigen antiken Stadt, die im Landesinneren einer Insel errichtet wurde. Sie erstreckt sich entlang der Hänge wie ein Amphitheater und lädt Sie dazu ein sich in ihren magischen Gassen zu verlaufen: herrschaftliche Wohnhäuser, gewölbte Gassen, Brunnen, traditionelle Architektur und eine venezianische Burg. Widmen Sie einen Moment dem neoklassizistischen Stadthaus, das von dem berühmten Architekten Ernst Ziller entworfen wurde. Das Museum zählt zu den wichtigsten seiner Art in den Kykladen und ist ein absolutes Highlight.

Das Schiffswrack aus der Tiefe
Die HMHS Britannic, ein Schwesterschiff der Titanic, sank im Jahre 1916 auf ihrer gerade mal sechsten Reise in der Nähe von Kea durch eine deutsche Seemine. Jacques Yves Cousteaus Team erkundete es im Jahre 1975. Es befindet sich in 120 m Tiefe es gehört zu den  es zu den wichtigsten Schiffswracks im Mittelmeer und aller Zeiten zählt, haben sich bis heute nur wenige Taucher dem Wrack genähert. Am Riff von Koundourou findet man ein weiteres gesunkenes Schiff: Den Dampfer Patris, der im Jahre 1868 unterging.

Ein Tag in der klassichen Ära
“Dieses schmale, steinige Land von Karthaia, ich würde es nicht einmal gegen Babylon tauschen”, schrieb der griechische Poet der Antike Pindar. Reservieren Sie einen Tag, um die wichtigsten vier Städte von Tzia zu besuchen, die zu Zeiten der Archaik florierten. In dem dorischen Tempel von Pythiou Apollona erwacht die Geschichte zum Leben. Er wurde in 530 v. Chr. gebaut und war Athen gewidmet. Versuchen Sie Karthaia über den antiken Pfad Vathipotamou zu erreichen, so wie es die Pilger einst taten. Nach einem einstündigen Fußweg wird man am Strand Poles mit einem erfrischenden Sprung ins Meer belohnt. 

Ins Meer eintauchen
Vourkari, Gialiskari, Korissia, Koundouros, Orkos, Pisses, Spathi: Bäume und Eukalyptus werfen Schatten, die Strände sind sandig und das Wasser ruhig in erwarten Sie hier auf dieser griechischen Insel. Sie sind insbesondere bei Bootsbesitzern sehr beliebt.

Mein Griechischer Bauernsalat 

3 Fleischtomaten

2 Griechische Gurke (das sind die kleineren, nicht die Holland Wasser Gurke)

1 Grüne Paprika

3 El Oliven (Kalamata)

1 TL Oregano

1-2 rote Zwiebeln

20 g Kapernstiele (eingelegte)

2 El Essig

4 El Olivenöl

6 Stück Paximadi

Murra Riversalz & Bergpfeffer

1 Stück Feta

Zubereitung:

Das Gemüse wachen und dann in die gewünschten Form schneiden .. nicht zu klein ..

Dann mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken und 10 Minuten ziehen lassen.

Danach mit Oregano, gebrochenen Paximadi und zerbröselten Feta verfeinern.