The Man Behind NYC’s Beautiful Rainbow Bagels

When I got to The Bagel Store on Bedford Avenue and descended down its steep stairs, I found my Friend Scot Rossillo rolling red, white, and blue swirled vanilla bagels. It was a tribute to France, rolled to a soundtrack of operatic music wavering throughout the space.

“I wasn’t gonna do it,” said Rossillo as he quickly rolled bagels on his work table, “but I got a lot of people prompting me to do it, so I’m doing it.

Rossillo is a larger Jewish-Italian man, a native Brooklynite with an accent to match, complete with earrings, tattoo sleeves, and a genuine spirituality that blends into his work. He is the man behind the rainbow bagel, bagels that have been swirled with vibrant colors that don’t bleed or fade and taste a lot like Fruit Loops and are usually stuffed with Funfetti cream cheese.

If you want one, you have to call the day before to reserve one. These rainbow bagels are a hot commodity, and he only makes limited batches.

“I’m the world’s premier bagel artist!” he exclaimed as he stopped rolling.

Rossillo doesn’t just make rainbows. In addition to the Insta-famous rainbow beauties, he also makes plenty of other flavors.

“I make unique bagels; the croissant bagel (the cragel) the bacon-egg-and-cheese bagel, French toast bagel, and a host of other hybrids,” said Rossillo.

Among that host of hybrids are even wilder combinations: a mac and cheese bagel, a ramen bagel, a Philly cheesesteak bagel, a taco bagel, and more. In a fridge where the bagels cold proof, he showed me stacks of spinach parmesan bagels, Challah bagels with braids just like the bread, and cotton candy bagels amongst the regulars. He pulled a bacon-egg-and-cheese bagel (with the ingredients incorporated into the bread) off a tray and up to my nose so I could smell the smoky bacon.

“Oh my god, there’s no territory he hasn’t covered,” said his older sister, Michelle Ferro, who works with Rossillo, “you want flavored bagels, I’ve lost count at this point.”

It’s the rainbow bagels that are his most famous. Rossillo got the idea 20 years ago and has been developing them ever since.

“20 years of experiments, 20 years of failures—I wouldn’t say failures, it brought me to here,” said Rossillo. “I always keep on keeping on even though many times people would come to me— ‘you’ll never be able to sell those fucking bagels!’”

 

http://www.thebagelstoreonline.com

 

Hot Dog´s auf dem Vormarsch

A bunch of crazy people are going to celebrate every American’s right to overeat this weekend by stuffing a million hot dogs down their throats. And if this image doesn’t make you want to shove a frankfurter of your own in your gullet, nothing will! Hot dogs are one of the best food inventions of all time, and this city’s got a million of them. We’ve rounded up our favorite non-dirty water dogs around town; as always, leave yours in the comments.

NATHAN’S FAMOUS: My family used to go on a pilgrimage to Coney Island every summer, and one of the biggest highlights—second only to visiting Kathy the Beluga, may she rest in peace—was a hot dog and french-fry dinner at Nathan’s. Nowadays the Coney Island eatery’s a little touristy, but the quality of the dog hasn’t dipped a bit. Top a $2.50 beef hot dog with mustard, ketchup and sauerkraut, opt for a side of crinkle fries, and, hell, grab a beer, you’re a grown-up now, even if the Wonder Wheel still terrifies you.

Nathan’s has a number of locations citywide. The Brooklyn flagship is located at 1310 Surf Ave between Stillwell Ave and Schweikerts Walk in Coney Island (718-946-2202, nathansfamous.com).

GRAY’S PAPAYA: It was a tragic day when the Greenwich Village Gray’s Papaya closed its doors, leaving us with only one last iconic hot dog spot on the Upper West Side. Thankfully, those guys are still doling out Recession Specials—$4.50 for two dogs and a 14 ounce drink—’round the clock, a practice that will hopefully continue for as long as everyone’s student loans hold out. Gray’s hot dogs are long, slim, charred and packed with classic frankfurter flavor. They taste best when topped with sauerkraut and relish, and must be paired with one of the establishment’s mysterious papaya drinks. Don’t think about what’s in your hot dog, just eat it and be quiet.

Gray’s Papaya is located at 2090 Broadway between 72nd and 73rd Streets on the Upper West Side (212-799-0243).

 

ASIA DOG: Asia Dog started out as a little portable stand (not even a food truck, just a folding table!), but now they’ve got their own Kenmare Street storefront. While their dog offerings are of the pretty standard beef, chicken and veggie variety, they excel when it comes to dressing the links. Their „mash“ option, for example, comes topped with spicy ketchup + jalepeno mustard + crused salt and pepper potato chips. Other toptions include everything from kimchi apples to seaweed flakes to pickled daikon to Chinese BBQ pork belly to fish sauce. While they’re settled into their storefront, you can also find them popping up at events all over town with that portable table. (Jen Carlson)

Asia Dog is located at 66 Kenmare Street between Mott and Mulberry Streets in Nolita (212-226-8861, asiadognyc.com).

 

CRIF DOGS: If there’s ever been a better definition of gilding the lily it has to top the bacon-wrapped, deep-fried beauties that practically come standard at both locations of this funky hot dog joint. And the bacon is only the beginning. They’re putting all kinds of wacky things on these pups, like cream cheese, scallions and everything bagel seeds in the Jon-Jon Deragon; teriyaki, pineapple and green onions on the Tsunami; and even melted cheese and a fried egg on the Good Morning. But for my money, it’s always been about the Spicy Red Neck, an unholy alliance of chili, cole slaw and jalapenos that’ll truly „make you wanna slap your mama,“ as the menu decrees. Every good hot dog also deserves a good side, so don’t skimp out on chili cheese tots to go with. What are you on a diet or something? (Nell Casey)

Crif Dogs has two locations in the city: 113 St. Marks Place between 1st Ave and Ave A in the East Village (212-614-2728, crifdogs.com) and at 555 Driggs Ave between North 6th and 7th Streets in Williamsburg, Brooklyn (718-302-3200, crifdogs.com).

 

BARK HOT DOGS: Bark is a little more hoity toity than some of the boiled dog offerings running around town, boasting elegant-looking creations served „New England-style,“ whatever that means, and topped with finely-minced pickled red onions, house-made angus beef chili and name-brand sauerkraut. But even with all these fancy-pants menu items (THERE’S A KALE SALAD HERE), you’ll get one of the finest dogs in the city: plump, savory and hormone-free. Bring a vegetarian friend and feed them one of Bark’s Veggie Dogs. They’ll never force you to choke down a Tofu Dog ever again.

Bark Hot Dogs is located at 474 Bergen Street between 5th Ave and Flatbush Ave in Park Slope, Brooklyn (718-789-1939, barkhotdogs.com).

 

SHAKE SHACK: You’re all tired of us yammering on about the beauty of a ShackBurger, but Shake Shack’s hot dogs might best even their tastiest double-pattied offerings. A Shack-Cago Dog comes flat-topped, split in half and smothered with, relish, onion, cucumbers, pickles, tomatoes, salt, pepper and mustard, so you can pretend you’re eating a salad instead of a giant meat stick. You can also opt for a DogMeister, which comes covered in cheddar and American cheese sauce, a regular hot dog or a Chicken Dog, made with chicken, apple and sage sausage. Note that before Shake Shack was the King of Burgers And Lines, it was naught but a mere hot dog stand. My, how the times have changed.

Shake Shack has a number of locations in NYC. Visit their website for details.

 

LA PERRADA DE CHALO: This Jackson Heights spot serves up its dogs Colombian-style, meaning that they’re massive, LOADED with a million toppings and drowned in cheese and sauces. Perrada de Chalo will kill you with these toppings. Order an Iraqui dog, which comes with ketchup, mayonnaise, pineapple sauce, potato chips and hardboiled eggs; or opt for a Mixto, which comes wrapped in bacon and smothered with cheese, mayonnaise, ketchup, Russian dressing, pineapple sauce, ketchup and, of course, crushed potato chips. Is your cholesterol supposed to be under 200?

La Perrada de Chalo is located at 8312 Northern Boulevard between 83rd and 84th Streets in Jackson Heights, Queens (718-639-6677).

 

ROSAMUNDE SAUSAGE GRILL: Theoretically, you can argue that Rosamunde serves sausages, and a sausage is not really a hot dog. This is not incorrect, but give Rosamunde a chance here, because by golly these bread-swaddled things are delicious. Grilled sausages run the gamut from all-beef knockwurst to andouille to wild boar, they’re served all snuggly in a French roll and smothered in two toppings of your choosing. If you’re feeling daring and/or have just been to Berlin, you can even opt for currywurst, which is just what it sounds like, and there’s a whole host of vegetarian sausages to choose from, too. Bonus points: they have 24 craft beers on tap, and they cater. Sausages are forever.

Rosamunde Sausage Grill is located at 285 Bedford Ave between Grand and South 1st Streets in Williamsburg, Brooklyn (718) 388-2170, rosamundesausagegrill.com).

 

PAPAYA KING: It seems almost blasphemous to include Gray’s Papaya and Papaya King on the same list, but the 80-year-old chainlet really can’t be omitted from a hot dog roundup. Papaya King’s frankfurters are a little thicker than the dogs over on the West Side, and they taste best when coupled with a few of a bevy of toppings, like cheese, chili and fried onion rings. These babies are delicious as hell, though unlike Gray’s Papaya, you can’t score a dog at 4 a.m.—Papaya King’s UES flagship, which is much better than the St. Marks outpost, closes at midnight. You can, however, find them rumbling around Manhattan in their brand new food truck.

Papaya King has two locations in the city: 179 East 86th Street between Lexington and 3rd Aves on the Upper East Side (212) 369-0648, papayaking.com), and at 3 St Marks Place between 2nd and 3rd Aves in the East Village (646) 692-8482, papayaking.com).

 

LOS PERROS LOCOS: Los Perros Locos—translation, Crazy Dogs—is another Colombian-style joint, complete with 10 pounds of insane toppings and all the sauces your delicate palate can handle. Here, though, you can order vegetarian dogs for an extra buck, so there’s that. Try the Pablo Escobar ($6.50), which comes with pineapple salsa, apple chipotle slaw, mayonnaise, potato chips and a dusting of „perico,“ which is a Venezuelan/Colombian dish, but also a word for cocaine, LOL GET IT PABLO ESCOBAR. For a slightly simpler food item, there’s the Chimi-Chimi-Churi, which comes with chorizo, cheese, chimichurri, aioli and potato chips for $8.

Los Perros Locos is located at 201 Allen Street between East Houston and Stanton Streets on the Lower East Side (212-473-1200, losperroslocos.com).

Christian Senff will Zwitter-Snacks auch in Deutschland beliebt machen

Am Anfang war der Cronut, eine Mischung aus Croissant und Donut. Den New Yorker Bäcker Dominique Ansel machte dieser Zwitter über Nacht reich und berühmt. Dann kam der Cragel, außen Bagel, innen Croissant. Auch Scott Rossillo profitiert prächtig von seiner Idee. Inzwischen gibt es aber nicht nur süßes Hybrid Food, sondern auch salzige Gerichte. Zentrum der neuen Kreativbewegung ist der Brooklyn Food Market „Smorgasburg“.  Samstags in Williamsburg am East River State Park, sonntags an der  Brooklyn Bridge Park Pier 5, jeweils zwischen 11 und 18 Uhr. Über 100 Köche und Händler bieten ihre kulinarischen Kapriolen an, darunter viele originelle Typen mit schrägen Ideen. Die meisten sind keine Profis und haben vor allem sichtbar Spaß. Das Gewirr aus Zelten und Ständen gilt als Woodstock der Foodies.

Ramen Burger

Besonders erfolgreich ist der Ramen Burger von Keizo Shimamoto, der nur auf den ersten Blick herkömmlich aussieht, dessen Deckel aber aus gebratenen knusprigen Nudeln bestehen (japanisch Ramen). Der junge Keizo will mit seinem Spezial-Burger, den er mit Sojasauce serviert, auch in Los Angeles und Honolulu den Markt erobern. Gekreuzt werden jetzt auch Hamburger & Pizza und Cheeesburger & Pizza, die Sushirritos hingegen gibt es schon seit vier Jahren in San Francisco. Wie bei allen Trends, wird auch dieser wieder sehr viel Überflüssiges anschwemmen, aber es ist stellenweise ganz amüsant, was sich kreative Köpfe so ausdenken. Ob man so etwas wie Spaghetti Tacos und Bronuts aus Bacon und Doughnut braucht? Bevor man es verdammt, sollte man es zumindest mal probiert haben. Die jungen wilden Hybrid-Köche nehmen sich nicht allzu ernst und wollen sich und andere einfach mit neuen und ungewöhnlichen Kombinationen erfreuen.  Die Zwitter-Snacks sind nur ein Teil der neuen Bewegung, das New Yorker Kulturengemisch bringt auch Ethno Food hervor, bei dem traditionelle Gerichte neu interpretiert oder eben gekreuzt werden. Die Happy-Go-Lucky-Köche werden noch munter weiter mischen, wobei man hoffen kann, dass zumindest jedes zehnte Gemengsel ein Treffer ist.  In Deutschland ist der Zwitter-Trend noch nicht angekommen. Aber es wird vielleicht nicht lange dauern, bis ein Gericht Conchita Wurst heißt.

Bullita

Christian Senff würde gerne einen Food Market wie in New York in Frankfurt aufziehen. Er hat ihn sich angeschaut und war von den Ideen überrascht bis begeistert. Beim Fernsehdreh für die Sendung Galileo präsentierte er auf dem Markt in der Schillerstraße seine Ideen: Croliner, eine Melange aus Berliner und Croissant. Und Bullita, eine Bulette im Pita-Teig. Die üblichen Märkte sind Senff zu konventionell. „Wie beim Markt in Brooklyn sollten sich auch bei uns junge Talente präsentieren können.“ Christian Senff sucht noch Partner mit denen er einen Food Markt in Frankfurt aufziehen möchte. Straßenmärkte sind ja derzeit jede Menge in der Stadt zu finden, doch geht es dort zwar lustig, aber nicht gerade phantasievoll zu. Mehr als nur Grillwürstchen wäre jedenfalls ganz nett.

Christian Senff, der manch eigenes produziert und selbstredend auch Senf herstellt, hat 14 Jahre in vielen Spitzenrestaurants gearbeitet. Der junge Küchen Hans Dampf war unter anderem im Schwarzen Hahn in Deidesheim, der Villa Hammerschmiede in Karlsruhe und dem La Vision in Köln. Bei Kolja Kleeberg war er als Chef Tournant im Vau in Berlin tätig, danach zog es ihn zu Christian Bau ins Victors nach Perl-Nennig. Im kulinarisch sehr ambitionierten Bel Etage im Hotel Villa Vita Rosenpark Marburg arbeitete Senff neben Bernd Siener als Souschef. Inzwischen ist er wieder freier Koch und explodiert vor Ideen.

 

http://www.fienholdbiss.de/aktuelles/der-neue-trend-hybrid-food/

19. Cup der Sterneköche

Der Sternecup der Köche in Ischgl ist die Pflichtveranstaltung für das Who is Who der mitteleuropäischen Kochelite. 100 Küchenchefs aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol traten auch am 11. April 2016 beim Riesenslalom gegeneinander an.

Das ganze wurde perfekt geplant und umgesetzt von Laurent-Perrier.

Hybrid Food in Deutschland

Ob es nun um Geschäftskonzepte für Start-ups oder Essen geht – Amerika dient Deutschland in sämtlichen Belangen als Vorbild. Konzepte werden übernommen und gegebenenfalls an die hiesige Bevölkerung angepasst. Einfaches Kopieren reicht jedoch nicht. Oft sind die Deutschen noch nicht bereit für das, was in den Staaten Hysterie auslöst. Wir ticken eben doch ein wenig anders.

Streetfood gleich Hybrid Food

Wenn du es darauf abgesehen hast, Hybrid Food zu probieren, dann seien dir Streetfoodmärkte ans Herz gelegt. Ein Besuch auf diesen ist fast ein wenig wie Ostern. Stell dir vor, du bist in Mutters Garten und suchst nach Ostereiern, die in diesem Fall Hybrid Food sind.

hybrid-food
© Instagram

Beim Streetfood Tuesday in Berlins Markthalle Neun treffen sich regelmäßig unterschiedlichste Menschen, die eines vereint: ihre Leidenschaft für Essen. Jeder möchte die neuesten Kreationen probieren, von denen nicht wenige nach einem amerikanischen Vorbild zubereitet wurden. So war auch schon der Ramen Burger vertreten – mit Gorgonzola und roter Beete.

Doch so wirklich die Runde haben bislang weder die entsprechenden Veranstaltungen, noch das Hybrid Food an sich gemacht. Allein die Bezeichnung Hybrid Food ist nicht wirklich gebräuchlich – wir fassen einfach sämtliche Kreationen unter dem Begriff Streetfood zusammen. Viele wissen von den Streetfood Events, aber von einem Hype, wie jenen in den Staaten, sind wir noch weit entfernt. Ausschließlich jene, die sich intensiv mit der Essenskultur beschäftigen, wissen was Hybrid Food ist.

Das liegt unter anderem daran, dass Plattformen wie Instagram in Deutschland bei weitem nicht so exzessiv genutzt werden, wie in den Staaten. So fällt ein wichtiges Marketinginstrument weg und die Kreationen verbreiten sich nicht wie von selbst. Bestimmtes Essen spricht sich eher rum – durch Mundpropaganda oder verschiedene Food Blogs. Der Hype bleibt dennoch aus. Einfach deshalb, weil es an der extremen Begeisterung für neues Essen fehlt. Wir sind glücklich mit dem, was wir kennen und lechzen nicht permanent nach Neuem.

Das soll jedoch nicht heißen, dass wir neue Kreationen nicht mit offenen Armen empfangen, wenn sie es schaffen, bis zu uns durchzudringen. Mit der Zeit wird auch Hybrid Food Bekanntheit erlangen und wir alle werden die deutsche Interpretation davon probieren.

Croliner, das Hybrid Food Deutschlands – oder auch nicht

Erfunden wurde es schon, das erste Hybrid Food Deutschlands. Croliner nennt es sich und vereint das Croissant mit dem altbekannten Berliner. Der mdr betitelt Christian Senff, Koch des Jahres 2015, als den Erfinder des Hybrid Foods, und auch er selbst bestätigt dies. 2014 will er den Croliner erfunden haben, genauere Angaben kann er wegen eines Rechtsstreits mit Nestlé Schöller nicht machen. Auch der Hersteller vertreibt Croliner, ein Produkt, das Senff kreiert haben will – unter dem gleichen Namen. Die Ursprünge des Croliners reichen jedoch etwas weiter zurück: Bereits 2013 posteten die Amis eifrig Fotos des Croliners auf Instagram und Co.

Vosen’s Bread Paradise – die Geburtsstätte des Croliners

vosens-bread-paradise-crolinerAls Antwort auf den Cronut kreierte die deutsche Bäckerei Vosen’s Bread Paradise in Salt Lake City bereits ein Jahr vor der angeblichen Erfindung von Senff den Croliner. Dieser erinnert optisch jedoch eher an den Cronut selbst. Lediglich die Füllung unterscheidet ihn von Ansels Hybrid Food – ganz nach deutscher Berliner-Manier kommt Konfitüre hinein.

Senffs Croliner sieht da schon etwas mehr nach Berliner aus – die passende Version für die Deutschen. Leider können wir diesen nicht überall probieren. Aufgrund des mangelnden Marketings fehlt es schlicht an der Nachfrage. Ein Problem, das hoffentlich bald behoben wird.

 

 

http://zitronenzauber.de

Pizza auf Vollkornbrot

Eines muss man der Feldbergschule in Oberursel lassen: Sie nimmt ihren Anspruch, den Schülern eine gesunde Lebensweise zu vermitteln, ernst. Sie belässt es nicht bei ein paar „Rauchen verboten“-Schildern, Frontalvorträgen und dann und wann einer Projektwoche. Engagierte Lehrer haben gleich ein ganzes Konzept entwickelt, um die Schule – so die drei Grundpfeiler des Konzeptes – gesund, bewegt und rauchfrei zu machen.

Ob sich die Schüler der Feldbergschule Vorsätze für das neue Jahr genommen haben, ist nicht bekannt. Sollte aber jemand vorhaben, gesünder zu leben, kann er das an seiner Schule schaffen.

Zum Beispiel im Kiosk. Der wird an der Außenstelle der Schule an der Berliner Straße betrieben. 13 Schüler engagieren sich in dem Projekt, pro Tag investieren sie etwa 45 bis 60 Minuten. Im Mittelpunkt steht dabei natürlich die Zubereitung gesunder Speisen, die – zweiter Aspekt – dann an die anderen Schüler – und Lehrer – verkauft werden. Denn Pausenbrote, so die Beobachtung von Diethelm Göbeler, stellvertretender Schulleiter, „werden heute kaum noch von zu Hause mitgebracht. Erst recht keine gesunden.“

Becher mit frischem Gemüse

Und so gibt es an der Feldbergschule beispielsweise Becher mit frischem Gemüse und einem selbstgemachten Kräuterdip zu kaufen, es gibt Joghurt mit Müsli oder – ganz ohne geht es eben doch nicht – Pizza. Die ist aber vegetarisch und wird statt mit Teig mit Vollkornbrot hergestellt. Klingt im ersten Moment ungewohnt, schmeckt aber lecker. Dass das so ist, „müssen die Schüler selbst erfahren“, sagt Lehrerin Christel Sütfels. „Rein über die Vernunft läuft das nicht.“

Die Ideen für die Gerichte, erklärt Sütfels‘ Kollegin Sylvia Reviol, „kommen von den Schülern selbst.“ Zwar war mit Christian Senff aus Kelkheim auch schon ein Profi-Koch zu Besuch in der Schule. Das Kiosk-Projekt aber lebt vom Engagement der Schüler. Ganz nebenbei lernen sie dabei auch noch betriebswirtschaftliche Aspekte, wenn sie Waren einkaufen und Preise kalkulieren. „Ein ganzheitlicher Ansatz“, sagt Sütfels.

Dazu zählt auch, dass neben dem Kiosk zum Beispiel Yoga-Matten in den Klassenräumen liegen, die die Schüler nutzen.

Das passt zum zweiten Eckpfeiler des Projektes, der Bewegung. Die soll vor allem in den Pausen gefördert werden. Statt auf dem Schulhof kann diese seit wenigen Wochen unter Aufsicht in der Turnhalle verbracht werden. Was auf den ersten Blick wie ein heilloses Durcheinander aus Basketball, Fußball und Volleyball aussieht, läuft auf den zweiten Blick völlig ruhig ab.

Noch nie Probleme.

Sebastian Geist ist Sportlehrer und beaufsichtigt die Jugendlichen in der „bewegten Pause“ oft. Er sagt: „Es gab noch nie Probleme. Meine Pfeife habe ich eigentlich nur zu Show.“ Sagt es, und schaut weiter zu, wie die eine Gruppe Körbe wirft, während die andere Tore schießt. Jeder so, wie er gerade will – und so lange Rücksicht genommen wird.

Da es ja oft heißt, die Lehrer sollen als Vorbild voran gehen, erhalten auch diese regelmäßig die Möglichkeit, in einer Gruppe – angeleitet von Kollegen – Sport zu treiben. „Noch ist die Teilnehmerzahl ausbaufähig“, sagt Anke Stubig, die den Sport organisiert.

Ein anderes Feld, auf dem die Lehrer Vorbild sein können, ist die Rauchfreiheit. Sie ist das dritte Standbein des Konzeptes und wird durch eigens angeschaffte Schilder, die das Schulgelände in eine Raucher- und eine Nichtraucher-Zone teilen, angestrebt. Aber, und das ist Lehrer Henrik Stoll wichtig, „es geht eben nicht nur mit Verboten, nicht nur mit Sanktionen.“

Stattdessen will die Schule mit Angeboten arbeiten. Schüler helfen freiwillig in den Pausen bei der Durchsetzung des Rauchverbots, schon 15 Jugendliche haben sich gemeldet, um an einem Raucherentwöhnungskurs teilzunehmen.

Das mit den guten Vorsätzen, an der Feldbergschule kann es also noch klappen.

 http://www.fr-online.de/bad-homburg-und-hochtaunus/oberursel-pizza-auf-vollkornbrot,1472864,33484974.html

IFA 2015: Kenwood, Braun & De’Longhi mit Johann Lafer

… nach diesem Abend weiß ich SICHER – ich bewerbe mich jetzt definitiv für die Küchenschlacht!!!…

Da sitze ich im August während seines kurzen Urlaubes im Auto und schaue mir meine Mails an. Ja, ich schaue mir andauernd meine Mails an, das ist eine Berufskrankheit und es braucht schon lange Urlaube, um davon los zu kommen. Also Urlaube, die ich schon einige Jahre nicht mache….

Und zufällig habe ich mal Netz. Und zufällig auch lange genug, um GANZE Mails zu sehen – und was sehe ich? Eine Einladung zum Blogger-Workshop von De’Longhi, Kenwood und Braun auf der IFA 2015. Ich habe noch während der Fahrt zugesagt, ist ja klar! Ich wäre ja auf jeden Fall auch ohne Stargast hingefahren, ABER es war ein Workshop mit Johann Lafer und da sagt man nicht nein. Also ich sage nicht nein, denn ihn habe ich bisher nicht persönlich kennen gelernt und das wollte ich unbedingt ändern!

 

….

 

 

http://www.holladiekochfee.de/ifa-2015-kenwood-braun-delonghi-mit-johann-lafer.de

IFA 2015 und ein beeindruckendes Blogger Event – Kenwood, Delonghi, Brraun – Johann Lafer und Christian Senff – meine Eindrücke

http://www.kochtrotz.de/2015/09/25/ifa-2015-und-ein-beeindruckendes-blogger-event-kenwood-delongi-braun-meine-eindruecke.de

 

Bevor ich euch gleich von einem wunderschönen, fulminanten Event berichte, möchte ich euch auch eine kurze Information beziehungsweise Aufklärung geben. 

Als Blogger*in wird man häufiger zu Events aller möglicher Couleur eingeladen. Das ist ein, teils, vermeintlich schönes Beiwerk zum Bloggen. Ihr habt möglicherweise schon bemerkt, dass ich mich sehr zurückhalte was solche Events angeht. Nun, das hat unterschiedliche Gründe. Ich will euch die wichtigsten verraten. Viele Events sind für mich einfach nicht so gut zu bewältigen, da ich oft aufgrund meiner Einschränkungen nicht alles genießen kann. Das zum einen, zum anderen muss man für solche Events immer relativ viel Zeit einplanen. Zeit, die ich teils einfach nicht habe. Ein dritter und sehr wichtiger Grund: Kosten – Kosten spielen eine nicht unerhebliche Rolle. Interessante Events gäbe es genügend und Einladungen dazu auch. Dennoch bleibt sehr oft ein großer Teil der Kosten bei einem selbst hängen. Wenn Ihr je gedacht habt, das Blogger-Leben sein ein kostenfreies Paradies, dann irrt ihr leider gewaltig. Fast immer stehen enorme Verpflichtungen jedweder Veranstaltung gegenüber. So genug aus dem Nähkästchen geplaudert.

Leckere Energiebringer für einen gesunden Tag

„Neue Konzepte scheitern weniger an der Geschäftsidee als vielmehr am Gründerteam, das nicht an einem Strang zieht“, sagen Nina Rümmele und Ekaterina Bozoukova. So etwas kann bei den Betreiberinnen von „What The Food “ im Bahnhofsviertel nicht passieren. Schließlich sind sie beste Freundinnen, und das schon seit vielen Jahren. Sie haben sich beim Masterstudium kennengelernt und sofort gemerkt, dass die Chemie zwischen ihnen stimmte. Weshalb sie sich während des Auslandssemesters freiwillig ein winziges Appartement teilten. Das in der damaligen Zeit entstandene Vertrauen bildet die Grundlage für ihr heutiges Unternehmen. Und nicht nur das: „Wir kennen unsere Stärken und Schwächen, ergänzen uns prima und sind immer ehrlich zueinander. Es gibt keine andere Person, mit der wir den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hätten.“

Doch wie kam es eigentlich dazu, dass eine Unternehmensberaterin und eine Investmentbankerin in die Gastrobranche eingestiegen sind? „Nina ist Vegetarierin und hat Laktose-Intoleranz“, erzählt Bozoukova. „Sich unter den Voraussetzungen in der Mittagspause gesund zu ernähren, ist in Frankfurt alles andere als leicht.“ Deshalb machten sich die Freundinnen daran, diese Marktlücke zu schließen und einen Businessplan zu entwickeln. Gesundes und leckeres Essen auf die Schnelle anzubieten, betrachteten sie von nun an als ihre Mission. Fehlte lediglich jemand, der das Ganze kulinarisch umsetzte.

Hier kam Christan Senff ins Spiel – freiberuflicher Küchenchef und gastronomischer Berater. Durch seine Ausbildung im Deidesheimer Hof, einem besternten Restaurant im gleichnamigen Ort, hatte er sich eine sehr gute Basis geschaffen. Danach stand er in einigen der besten deutschen Restaurants am Herd, arbeitete für Köche wie Christian Bau, Kolja Kleeberg und Bernd Siener. Trotz langjähriger Berufserfahrung war es gar nicht so einfach, die gewünschten Rezepte zu entwickeln. „Zutaten wie Butter und Sahne sollte ich ja nur in geringem Maße verwenden.“ Deshalb habe er sich da erst mal reinfuchsen, sich in den Produkten quasi neu entdecken müssen. Eine Ernährungsberaterin hatte außerdem ein Wörtchen mitzureden. „Deren professionelle Meinung war uns einfach wichtig“, betont Rümmele.

Das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit ist eine Speisekarte, die jede Tageszeit und viele Vorlieben abdeckt. Hinter sämtlichen Gerichten finden sich kleine Symbole: Sie dienen den Gästen als Entscheidungshilfe. Es gibt Angebote, die ordentlich Energie verschaffen, für einen klaren Geist sorgen oder ein gesundes Herz begünstigen. Dass sie auch gut schmecken, zeigt etwa die Sandwich-Variante „Quinoa Gone Wild“ (3,95 Euro). Zwischen zwei dick geschnittenen Brotscheiben mit nussigem Aroma finden sich Eisbergsalat, Tomate und Gurke (alles knackig) sowie eine Frischkäsecreme mit Orangenfilets und Paprikastückchen (noch knackiger). Als „Chicken Zoodle Caroodle“ bezeichnen die Inhaberinnen eine Kombination aus Maishuhn, Kartoffeln, Karotten-Zucchini-Spaghetti, Kräuteremulsion und Kernen (9,95 Euro). Das zarte Geflügel kommt auf den Punkt gegart, die Gemüsesorten haben durchweg Biss und schmecken intensiv nach Rosmarin sowie anderen aromatischen Gewächsen. Als Dessert oder Kraftreserve für den Nachmittag eignen sich die frisch in der einsehbaren Küche zubereiteten Smoothies (klein 3,95/groß 4,95 Euro). Überhaupt legen die Betreiberinnen auf Transparenz und Nachhaltigkeit enormen Wert: „Unsere Produkte bekommen wir größtenteils aus der Region“, erklärt Bozoukova. „Und zwar von Erzeugern, die wir persönlich besucht haben“, ergänzt Rümmele.

Ihr Angebot präsentieren die beiden in einem Ambiente, das die Handschrift von „Knallgrau“ trägt. „Wir decken relativ viele Stärken ab, doch Interior-Design gehört nicht dazu. Trotzdem haben wir es versucht, uns von den neuen Entwürfen aber bald überzeugen lassen.“ Die Bad Sodener Profis gestalteten eine kontrastreiche Einrichtung aus dunkelgrauen Wänden, hellen Holztischen und bunten Metallstühlen. Ein besonderer Hingucker ist die „Signature-Wand“: Die gemalte Obst- und Gemüse-Bar soll ein wiederkehrendes Element in allen Filialen sein, die Rümmele und Bozoukova noch eröffnen wollen. Und dass ihnen das gelingt, scheint so gut wie sicher zu sein. Schließlich ziehen die Freundlinnen auch geschäftlich an einem Strang.

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Leckere-Energiebringer-fuer-ein-gesundes-Herz.de

Zurück aus der Sommerpause
Das Hungern hat ein Ende!

Liebe Freunde, Kunden und Gäste,

ich bin zurück aus der Sommerpause. Gott sein Dank! … denn wer soll Euch denn sonst mit leckerem Essen versorgen?
Was passiert, wenn’s längere Zeit nix zu Futtern gab, zeigen die Jungs von AsapSICIENCE. Aber keine Angst; wie gesagt, ich bin ja wieder da.

Die Themen Essen und die Verstoffwechselung (im weitesten Sinne) stehen immer wieder im Mittelpunkt der YouTuber … unterhaltsam und auf den Punkt gebracht.
Ein bisschen Bildung kann ja nicht schaden. Viel Spaß dabei.